Jane London

Sollte Prostitution ab 18 oder ab 21 sein?

In der Politik und in vielen Diskussionssendungen wird derzeit das Alter für den Einstieg in die Prostitution mit hoher Frequenz diskutiert. Dabei geht es oft heiß her. Die Meinungen könnten unterschiedlicher nicht sein. Mit Blick in die Schweiz, liegt das Einstiegsalter dort sogar bei 16 Jahren. Das jedoch dürfte derzeit in Deutschland derzeit nicht zur Debatte stehen. Dennoch stellt sich überhaupt die Frage, warum das Alter, in Speziellem 18 und 21 Jahre so endlos diskutiert wird. Immerhin hat der Gesetzgeber bereits vor vielen Jahren klare Festsetzungen dazu gemacht. Dabei ist sowohl ein Alter von 18 aber auch von 21 Jahren benannt worden. Unter 21 Jahren dürfen schon jetzt viele Personen nicht als Prostituierte arbeiten. Dieser Fakt ist jedoch anscheinend in den Diskussionen verloren gegangen oder soll gar nicht erst thematisiert werden.

Unterschiede zwischen 18 und 21 Jahren

Nach dem Gesetz darf zunächst grundsätzlich jede Frau aber auch jeder Mann, der Prostitution ab 18 Jahren nachgehen. Allerdings sind zwei Punkte zu beachten. Zu einem muss die entsprechende Person natürlich voll geschäftsfähig und nicht durch einen Vormund behaftet sein. Zum anderen muss sich die Person vollkommen freiwillig für den Escort oder eine andere Sextätigkeit entscheiden. Vollkommen freiwillig bedeutet nach der gesetzlichen Auslegung nicht nur, die Freiwilligkeit (ich will es …) im eigentlichen Sinne. Sondern soll auch bedeuten: Das Angebot dazu muss von ihr/ihm direkt kommen. Es dürfen also keine Verlockungen wie finanzielle Leistungen oder das Stellen von Apartments angeboten werden, die zur Meinungsbeeinflussung dienen. Ein wichtiger Punkt.

Wer einer 18-jährigen Frau Geld für Sex anbietet, und die Dame ist einer solchen Tätigkeit bisher noch nie nachgegangen, macht sich strafbar nach § 232 StGB (Menschenhandel). Das gilt generell solange, bis die besagte Person das 21 Lebensjahr erreicht hat. Bis dahin muss die Offerte direkt von ihr, also nicht vom Kunden kommen. Ein Grund, warum Agenturen und Bordelle in den meisten Fällen nur Frauen ab 21 Jahren einstellen wollen. Andernfalls besteht immer die Gefahr, dass es zu einer Strafverfolgung kommen kann.

Halten wir fest:

Von 18 – 21 Jahren ist es nur erlaubt, wenn es der ausdrückliche Wunsch ist. Wird jedoch von dem Kunden oder der Agentur mit Geld gelockt (und die Dame war noch nie im Sexgewerbe tätig) kann ein Strafbestand vorliegen.

Ab 21 Jahren

Zwischen 18 – 21 Jahren sieht der Gesetzgeber eine besondere Schutzfunktion. Erst ab 21 Jahren dürfen Frauen bzw. Männer für die Prostitution angeworben werden. Faktisch ist damit das 21. Lebensjahr sowieso schon seit langer Zeit das maßgebliche Datum. Die gesetzliche Regelung und auch die damit verbundenen Strafmöglichkeiten werden aber in praktisch allen Diskussionen nicht erwähnt.

Neue Ansatzpunkte finden

Die meisten renommierten Agenturen lehnen Frauen unter 21 Jahren konsequent ab. Die Gefahr, einer rechtlichen Verwicklung ist zu groß. Wer nun noch einmal die Unterschiede und Voraussetzungen in beiden Punkten beachtet, wird aber bemerken, dass die gesetzlichen Vorgaben nicht ganz so verständlich sind und schnell zur Verwirrung führen können. Wünschenswert wäre daher keine Diskussion, ab welchem Alter die Prostitution freigegeben werden soll, sondern eine klare Rechtssicherheit. Die bisherigen Regelungen führen eher dazu, das die Auslegung als wässerig und problematisch zu bezeichnen sind.

Die Reife

Es gibt viele Gründe, warum diese Diskussion geführt wird. Ein Grund ist natürlich auch die Reife. Heute gelten dem Gesetz nach junge Menschen mit 18 Jahren bereits als reif genug, um als voll geschäftsfähig angesehen zu werden. Davor war die Reife über einen langen Zeitraum erst mit 21 Jahren möglich. Heute stellt sich generell, unabhängig von der Prostitution, die Frage, ab wann junge Menschen wirklich Reif sind. Die neuen Techniken, die veränderte Medienwelt führen teilweise dazu, dass junge Menschen für die Reife wieder länger benötigen als wie noch vor 10 Jahren.